Elternseite

Der Eintritt ihres Kindes in den Kindergarten ist für die Eltern oft mit vielen Unsicherheiten verbunden: Ist das der richtige Platz für mein Kind? Wie fügt es sich in die Gruppe der Kinder ein? Wie nehmen diese es auf? Hat es Heimweh nach der Mama? – Kinder und Eltern bauen in dieser Zeit eine tragfähige Beziehung zu der Kindergärtnerin und den andern Kindern, aber auch zu den Eltern dieser Kinder auf, Beziehungen, welche oft durch die ganze Schulzeit hindurch tragend bleiben können.

Beim Übertritt in die erste Klasse müssen viele dieser Fragen zu Recht noch einmal geprüft werden. Zudem verändern sich die Kinder oft um das 7. Altersjahr herum noch einmal stark, so dass die neue Klassenlehrkraft und die Eltern sich gemeinsam finden müssen, im Umgang mit der neuen Situation.

Die Schuljahre 3 bis 6 sind normalerweise die ruhigsten und stabilsten für die Kinder, LehrerInnen und Eltern. Konsequent und stetig wird gearbeitet, gelernt, gefördert. Schöne Entwicklungsschritte werden möglich. An regelmässigen Elternabenden, aber auch in den Kinder- und Therapiebesprechungen finden sich Eltern, LehrerInnen und TherapeutInnen sowie Schularzt/-ärztin in gemeinsamen Gesprächen. Die Verbindung mit der ganzen Schule wird für die Eltern an den Jahresfesten wie auch an den Elterntagen möglich. Schon jetzt werden die Eltern eingeladen, an den regelmässig stattfindenden Führungen in sogenannt weiterführenden Institutionen, welche Arbeits- und Wohnplätze für die Zeit nach der Schulzeit anbieten, teilzunehmen.

Das Lebensalter der Pubertät führt dann vielleicht wieder zu etwas mehr Turbulenzen. Zudem treten in den oberen Schuljahren die Fragen nach der Selbständigkeit der Jugendlichen, nach dem weiteren Lebensweg, nach möglichen, dem Jugendlichen und der Familie entsprechenden Arbeitsplätzen nach der Schulzeit in den Vordergrund. Eine IV-Berufsberaterin sowie die LehrerInnen der Werkklasse helfen auf dem Weg zu diesen Entscheiden. 

Für fremdsprachige Eltern bietet unsere Schule in verschiedenen Sprachen Übersetzungshilfen an.