Integration in die Volksschule

Mit dem Pool 1 der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern (GEF) stehen Ressourcen zur Verfügung, um Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung oder frühkindlichem Autismus im Kindergarten und der Volksschule heilpädagogische Unterstützungslektionen zur Verfügung zu stellen. Die Christophorus Schule Bern übernimmt dabei die administrative und fachliche Betreuung der Integrations-HeilpädagogInnen. Wir sind für das Gebiet Bern-Nord zuständig. Zurzeit arbeiten 10 HeilpädagogInnen für uns in 8 verschiedenen Gemeinden für 10 Kinder und Jugendliche. Davon sind 2 Kinder mit Down Syndrom, die anderen haben eine Intelligenzminderung. Damit ein Kind mit heilpädagogischem Förderbedarf in die Volksschule integriert werden kann, muss eine Abklärung des Kindes (z.B. durch die Erziehungsberatung) vorausgehen. Alle beteiligten Stellen müssen überzeugt sein, dass dies der beste Weg für das jeweilige Kind ist.

An einem „runden Tisch“, an dem Eltern, SchulinspektorInnen, die Schulleitung der Volksschule, die Klassenlehrperson, die Abklärungsstelle, die zuständige Heilpädagogin und die Schulleitung der heilpädagogischen Schule teilnehmen, wird die Situation angeschaut und eine individuelle Lösung gesucht. Dabei wird auch die Anzahl der heilpädagogischen Unterstützungslektionen festgelegt. Maximal sind pro Woche 6 Lektionen möglich. Die Integration einer SonderschülerIn muss der bestmögliche Weg für deren Entwicklung sein. Im Rahmen regelmässiger Standortgespräche werden die Gesamtsituation und die individuellen Förderziele überprüft.

Eine langfristige Integration wird angestrebt. Zeigt sich aber, dass die Voraussetzungen für eine angemessene Förderung nicht oder nicht mehr gegeben sind, kann im Einzelfall die Integration in die Volksschule abgebrochen werden und die Förderung in einer heilpädagogischen Schule der sinnvollere Weg sein. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Integration von Kindern und Jugendlichen mit einer Intelligenzminderung in die Volksschule.

Hier finden Sie das Ablaufschema für Sonderschulung oder integrative Sonderschulung

Wald 11.mai 055
01.
03