Statuten

des Vereins Christophorus Schule Bern

I Name, Sitz und Zweck

Art. 1 Name und Sitz
Unter der Bezeichnung «Verein Christophorus Schule Bern» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ZGB mit Sitz in Ostermundigen.

Art. 2 Zweck
Der Verein bezweckt die Betreuung, Schulung und Förderung von Kindern und Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf, sogenannt Seelenpflege-bedürftige Menschen. Grundlagen hierfür sind die anthroposophischen, die allgemein anerkannten heilpädagogischen und therapeutischen Erkenntnisse aus Lehre und Forschung. Der Verein führt zu diesem Zweck eine Schule vom Kindergarten bis zur Werkklassenstufe sowie zur Entlastung der Eltern und Familien einen Entlastungsdienst, welcher auch für Schülerinnen und Schüler der heilpädagogischen Tagesschule Bern und der Nathaliestiftung offen ist. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral und arbeitet gemeinnützig.

II Mitgliedschaft

Art. 3 Beitritt, Austritt, Stimmrecht, Mitgliederbeitrag
Mitglied des Vereins kann jede Person, Firma oder Institution werden, welche den Vereinszweck unterstützt.
Aufnahme:
- Die Aufnahme als Mitglied erfolgt mit einer schriftlichen oder elektronischen Beitrittserklärung an das Schulsekretariat
Austritt:
- Der Austritt eines Mitglieds erfolgt mit einer schriftlichen oder elektronischen Austrittserklärung an das Schulsekretariat
- Wenn ein Mitglied den Vereinsbeitrag in zwei aufeinanderfolgenden Jahren nicht bezahlt, wird dies als Austrittserklärung betrachtet
- Der Vorstand kann ein Mitglied aus dem Verein ausschliessen, wenn es den Vereinsinteressen entgegenwirkt
Stimmrecht:
- Jedes Mitglied des Vereins, ob Person, Firma oder Institution, hat eine Stimme
- Ausnahme: Angestellte der Christophorus Schule Bern haben kein Stimmrecht
Mitgliederbeitrag:
- Der Mitgliederbeitrag ist für alle Mitglieder, ob Person, Firma oder Institution, einheitlich
- Angestellte der Christophorus Schule Bern sind vom Mitgliederbeitrag befreit
- Die Schulleitung kann einem Mitglied bei fehlenden finanziellen Mitteln den Mitgliederbeitrag erlassen

III Organisation

Art. 4 Organe
Die Organe des Vereins sind:
1. Mitgliederversammlung (auch als Jahresversammlung bezeichnet)
2. Vorstand
3. Kontrollstelle

1. Mitgliederversammlung

Art. 5 Aufgaben
Der Mitgliederversammlung stehen folgende unübertragbare Befugnisse zu:
- Abnahme der Jahresberichte des Präsidenten/der Präsidentin und der Schulleitung
- Genehmigung der Jahresrechnung und Entlastung des Vorstandes
- Wahl des Präsidenten/der Präsidentin, der Vorstandsmitglieder, der Kontrollstelle und der QS-Auditierstelle
- Festlegung des Mitgliederbeitrages
- Änderung der Statuten
- Auflösung des Vereins

Art. 6 Einberufung
Die Mitglieder versammeln sich ordentlicherweise einmal im Jahr. Anträge der Mitglieder sind bis Ende März an den Vorstand zu richten. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet in der Regel im Mai statt.
Ausserordentliche Mitgliederversammlungen finden auf Einladung des Vorstandes statt oder wenn sie von mindestens ¹/5 der Mitglieder unter schriftlicher Bekanntgabe des Zweckes beim Vorstand verlangt werden.
Die Einberufung der Mitgliederversammlung wird mindestens 14 Tage im Voraus unter Bekanntgabe der Traktanden angekündigt.

Art. 7 Stimmabgabe
Anwesende Mitglieder stimmen mit hochhalten der farbigen Einladung (Stimmkarte) für die Mitgliederversammlung.

Der Vorstand legt für jede Mitgliederversammlung die Art und Weise der Stimmabgabe für die Geschäfte der Mitgliederversammlung fest.

Art. 8 Beschlussfassung
Versammlungsbeschlüsse werden mit einfachem Mehr der Stimmen der anwesenden Mitglieder und der eingegangenen schriftlichen Stimmabgaben gefasst. Bei Stimmengleichheit hat der/die Vorsitzende den Stichentscheid. Beschlüsse über Statutenänderungen bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Zustimmung von 2⁄3 der anwesenden Mitglieder und der eingegangenen schriftlichen Stimmabgaben.
Über Anträge, die nicht unter den schriftlich bekannt gegebenen Traktanden aufgeführt sind, können keine verbindlichen Beschlüsse gefasst werden.

2. Vorstand

Art. 9 Zusammensetzung
Der Vorstand besteht aus mindestens fünf und höchstens neun Mitgliedern – davon mindestens ein maximal zwei Elternvertreter/Elternvertreterinnen, die wie auch der Präsident/die Präsidentin und der Schularzt/die Schulärztin von der Mitgliederversammlung jeweils für drei Jahre gewählt werden. Der Schularzt/die Schulärztin ist von Amtes wegen im Vorstand.
Die Schulleitung sowie zwei vom Kollegium bezeichnete Personen nehmen mit beratender Stimme an den Vorstandssitzungen teil.
Scheiden Vorstandsmitglieder während der Amtsdauer aus oder sind in der Ausübung ihrer Funktion dauernd verhindert, so erfolgt an der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung eine Nachwahl.

Art. 10 Aufgaben des Vorstandes
-
Konstituierung des Vorstandes
- Vertretung des Vereins zusammen mit der Schulleitung nach aussen
- Erlassen von Führungsinstrumenten wie Leitbild, Reglement, Kompetenzregelungen, langfristige Planung, Finanzplanung und Strategie
- Er stellt die Schulleitung an, führt und entlässt sie. Er legt ihre Besoldung fest
- Einberufung und Leitung der Mitgliederversammlung, Vollzug der Beschlüsse
- Ausschluss von Mitgliedern
- Festlegung der Art und Weise der Stimmabgabe für die Geschäfte der Mitgliederversammlung
- Verabschiedung des Jahresberichtes des Präsidenten/der Präsidentin, von Budget, Jahresrechnung und Revisionsbericht z.H. der Mitgliederversammlung
- Alle übrigen Geschäfte, deren Zuständigkeit nicht geregelt ist

Das Präsidium oder das Vizepräsidium zeichnen kollektiv mit einem weiteren Vorstandsmitglied oder der Schulleitung.

Art. 11 Einberufung
Der Vorstand versammelt sich auf Einberufung des Präsidenten/der Präsidentin unter Angabe der Traktanden, jedoch mindestens vier Mal jährlich. Er ist dazu verpflichtet, wenn drei Vorstandmitglieder dies verlangen.

Art. 12 Beschlussfassung
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn wenigstens die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Er fasst seine Beschlüsse mit absoluter Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder. In Ausnahmefällen ist auch eine Abstimmung per Mail möglich. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des/der Vorsitzenden den Ausschlag.
Über die Verhandlungen ist ein Beschlussprotokoll zu führen.

3. Kontrollstelle

Art. 13 Revision
Die Mitgliederversammlung wählt gemäss den gesetzlichen Bestimmungen der Art. 906 i.V.m. Art. 727 ff OR jeweils für die Dauer von drei Jahren eine bei der Schweizerischen Revisionsaufsichts-behörde zugelassene Revisionsstelle. Diese ist wiederwählbar. Unabhängigkeit, Rechte und Pflichten der Revisionsstelle richten sich nach den Art. 906 OR i.V.m. Art. 727 ff OR.

Die Revisionsstelle prüft die Jahresrechnung und erstattet darüber der Mitgliederversammlung schriftlichen Bericht.

IV Finanzielles

Art. 14 Haftung
Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.

Art. 15 Finanzbeschaffung
Die Finanzierung des Vereins erfolgt durch:
- Mitgliederbeiträge
- Beiträge von Kanton und Gemeinden/Sozialämter
- Beiträge der Invalidenversicherung und Krankenkassen
- Elternbeiträge
- Zweckgebundene Spenden
- freie Spenden

V Schlussbestimmungen

Art. 16 Auflösung
Die Auslösung des Vereins muss schriftlich angekündigt werden. Über die Auflösung befindet die Mitgliederversammlung. Der Verein wird aufgelöst, wenn mindestens 2/3 aller anwesenden Mitglieder und der eingegangenen schriftlichen Stimmabgaben es beschliessen. In diesem Fall entscheidet der Vorstand über die Verwendung des nach der Liquidation des Vereins verbleibenden Vermögens. Sie kann dieses jedoch nur einer anderen, dem Zweck des Vereins verwandten, steuerbefreiten juristischen Person oder Institution mit Sitz in der Schweiz zuwenden. Es darf in keinem Fall unter die Mitglieder verteilt werden.

Diese Statuten wurden durch die Mitgliederversammlung vom 03.09.2020 genehmigt und ersetzen diejenigen vom 05.06.2014.

Namens der Mitgliederversammlung:

Sig. Der Präsident, Hans Teuscher

Die Statuten finden Sie hier als PDF.